MELOS
das Praxisbuch


Melos_CoverMELOS ist ein Praxisbuch für das Studium zeitgenössischer Melodik und die Weiterentwicklung improvisatorischer Fähigkeiten. In 12 Kapiteln bietet das Buch mit 57 Kompositionen ein breites Spektrum zeitgenössischer Melodik: Von der einfachen Schönheit einer Melodie in vertrauter Tonalität bis hin zu klaren Linienführungen, die diese herkömmliche Tonalität überschreiten und Neues eröffnen.

Die Melodiebögen stellen die Aufgabe und bieten die Möglichkeit, die notierten Gedanken, Gefühle und Bewegungen in einen individuellen Fluss zu bringen. Jede der Kompositionen wird durch ein Feld von Übungen ergänzt. Die Übungen sind Bestandteile der vorangegangenen Komposition und in ihrer Struktur analysiert und benannt. Für jedes dieser konstruktiven Motive ist eine Transpositionsweise angegeben; die praktische Ausführung dient dem Spieler als Übung zur Erweiterung seiner technischen Fähigkeiten, fördert die Entwicklung des melodischen Hörens und bildet darüber hinaus einen reichhaltigen Fundus an melodischen Bauteilen für die eigene Improvisation. Ein musikalischer Steinbruch zur Entwicklung hörbarer Skulpturen, ein faszinierendes, ungemein vielfältiges Werk, das selbst erfahrenen Spielern zahlreiche neue Ideen mit auf den Weg gibt!

Eine Umsetzung aller in MELOS enthaltenen Kompositionen findet sich in den vielfältigen CD-Veröffentlichungen des Autors.

117 Seiten, spiralgebunden
ISMN: 979-0501623655

Melos_Demoseite_2
Melos_Demoseite_3
Melos_Demoseite_4

Zum Weiterentwickeln

Wikipedia definiert Melos als Begriff aus der melodisch orientierten antiken griechischen Musik. Im kleinen, aber feinen Unterschied zur Melodie, die auch Takt, Rhythmus und Harmonik mit einbezieht, konzentriert sich Melos auf Form und Tonfolge.

Genau diesen Aspekt hat sich der Saxofonist und Komponist Norbert Stein für sein gleichnamiges Übungsbuch herausgepickt. Er hat 57 seiner Kompositionen aus über 20 CD-Veröffentlichungen in zwölf Kapiteln untergebracht - ein Überblick über das Schaffen des Kölner Saxofonisten. Zu jeder einzelnen Komposition hat er ein Merkmal herausgepickt, das das jeweilige Stück bestimmt. und Übungen dazu entwickelt. Für den fortgeschrittenen Musiker sind die Bausteine nicht nur gutes technisches Übungsmaterial. sondern auch ein Ohröffner, wie Melodien geformt werden können. "Eine Melodie hat viele Gesichter", sagt Norbert Stein . "Der Zuhörer wird von Liedern berührt, die nicht ungewöhnlich oder virtuos sein müssen, sie müssen nur etwas Vertrautes anrühren." Die 57 Kompositionen haben Grenzüberschreitendes gemeinsam, sie holen Musiker und auch Zuhörer aus Traditionellem heraus ins Pantonale und Atonale."Dieser melodische Gedanke, der anders klingt. zieht auch den Spieler in andere Situationen. Ich habe die Bauteile oder Partikel aus den Stücken extrahiert; die Noten kann der Spieler selbst formulieren und in einzelnen Teilen üben."

Dass die nicht immer leicht zu begreifenden Partikel durch alle Tonarten transponiert werden sollen, stellt einen hohen Anspruch an den Musiker. "Daraus besteht ein Teil meines täglichen Übens, und daraus entstehen meine Improvisationen. Die verschiedenen Melodien sind für alle Musiker, die sich weiterentwickeln wollen." Die Melodie öffnet den Raum für Improvisationen, ist der Türöffner für eine geistige Welt, eine Art Kernimpuls. Das Zeitlose in seinen Melodien - darum geht es Norbert Stein . "Noten machen noch keine Musik. Das ist ähnlich wie Buchstaben, die weder Lyrik noch Prosa ausmachen, sondern auch nur Bausteine sind. Die Melodiebögen fassen etwas, genauso wie das Reden. Die Tonverbindungen als Bauteile - das erfordert ruhiges und aufmerksames Üben."

Norbert Stein hat mit seinem Melos-Buch eine Herausforderung für Musiker auf den Markt gebracht, die zu neuen Ideen, Übungskonzepten und Melodien führt. Schade, dass keine CD mit Hörbeispielen beigelegt wurde, auf der man die Melodien nachhören könnte. Andererseits schult das das Vorstellungsvermögen und lässt dem Übenden die Freiheit der nicht schon vorab beeinflussten Interpretation.

Angela Ballhorn / Jazzthetik